Wann:
26.09.2020 um 11:43 – 12:43
2020-09-26T11:43:00+02:00
2020-09-26T12:43:00+02:00

Am denkwürdigen Jahrestag der ersten Demonstration in den damaligen drei DDR-Nordbezirken im Herbst 1989 in Waren (Müritz) wird am Freitag, dem 16. Oktober, um 19.30 Uhr in der Warener Georgenkirche das Trio Matthias Mück (Orgel), Warnfried Altmann (Saxophon) und Hermann Naehring (Schlagwerk) auf seine Weise „Perspektiven zur Freiheit“ ausloten. In dem Konzert für Orgel, Saxophon und Schlagwerk kommen Improvisationen über Choräle, eigene Stücke und freie Improvisationen zu Gehör, wobei der Akustik der Georgenkirche eine große Rolle zukommt – denn der Raum spielt mit.
Der Eintritt ist frei. Eine Kollekte wird am Ausgang erbeten.
Im Anschluss an das Konzert lädt der Förderverein Kirchenmusik Waren – St. Georgen e.V. am wenige Stunden zuvor eingeweihten Erinnerungszeichen Friedliche Revolution in Mecklenburg-Vorpommern „Perspektiven zur Freiheit“ von D. Korintenberg & W. Kipper zur Wein-Bar ein.

Freitag, 16. Oktober, 19.30 Uhr, St. Georgen Waren (Müritz)
KONZERT FÜR ORGEL, SAXOPHON UND SCHLAGWERK
„Perspektiven zur Freiheit“
Orgel: Matthias Mück (Magdeburg)
Saxophon: Warnfried Altmann (Wangelin)
Schlagwerk: Hermann Naehring (Regenmantel)

Eintritt frei, Kollekte am Ausgang erbeten
Wein-Bar im Anschluss

Matthias Mück, 1967 in Mainz geboren, studierte nach dem Abitur in Mainz und Frankfurt/Main katholische Kirchenmusik. Ein Aufbaustudium Orgelimprovisation in Mainz beendete er 2001 mit dem Konzertexamen. 2000 folgte er dem Ruf an die Kathedral- und Propsteikirche St. Sebastian in Magdeburg für die Position des Kathedralmusikers. Seither gibt Matthias Mück regelmäßig Orgelkonzerte im In- und Ausland als Solist mit Vorliebe für die Improvisation und der „Alten Musik“ wie auch als Begleiter von Oratorien-Konzerten. Mücks Musikertätigkeit wird ergänzt durch verschiedene Lehraufträge in den Fächern Chorleitung, Musikgeschichte und Orgel für die nebenamtliche Kirchenmusikausbildung (C-Examen) im Bistum Magdeburg sowie seit 2001 im Fach Orgel am Konservatorium Georg Philipp Telemann in Magdeburg. Er ist Mitglied der Bischöflichen Liturgiekommission des Bistums Magdeburg und wirkt auch als Diözesanbeauftragter der Unterkommission für das neue Gebet- und Gesangbuch sowie als amtlicher Orgelsachverständiger des Bistums.

Warnfried Altmann, geboren 1958, studierte an der Musikhochschule in Dresden im Hauptfach Saxophon und arbeitete einige Jahre als Musiker in Big Bands. Seit Anfang der 80er Jahre spielt er in verschiedenen Jazzformationen und komponiert. Hauptschaffensfeld ist für ihn die Improvisation, die ihn auch mit Künstlern anderer Bereiche, wie Tanz, bildende Kunst und Literatur zusammengeführt hat. Er hatte von 1990 bis zu seinem Umzug 2010 nach Mecklenburg einen Lehrauftrag für Improvisation an der Magdeburger Universität. Eine intensive Konzerttätigkeit führt ihn jedes Jahr durch ganz Deutschland und das europäische Ausland.

www.warnfried-altmann.de

Hermann Naehring absolvierte sein Musikstudium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin im Fach Klavier und Schlagzeug, ein Zusatzstudium asiatischer und afroamerikanischer Musik bei Camom Boro / Indien, Tabla und Mridagan bei Sina Pusba / Indien. Nach seiner 10jährigen Tätigkeit als Studiomusiker im Rundfunkorchester Berlin wurde er freischaffender Musiker. Er hat in Sinfonieorchestern gespielt und in Jazzbands, Musik komponiert für Hörspiele, Filme und Theater. Naehring umgibt sich mit einem Riesenaufgebot an Percussionsinstrumenten europäischer, afrikanischer, asiatischer Provenienz, die den Sound der „Weltmusik“ hereintragen, dabei nie überladen, laut oder gar lärmend, baut er sensible Spannungsbögen, lässt Melodisches behutsam ausschwingen. Er wirkte an über 60 Schallplatten-/CD-Produktionen mit.

www.hermann-naehring.de