Aug
9
So
Gottesdienst
Datum: 09.08. um 10:00 Uhr
Ort: St. Georgenkirche
Aug
12
Mi
Konzert für Karinette und Orgel
Datum: 12.08. um 19:30 Uhr
Ort: Stadtkirche Malchow
Konzert für Karinette und Orgel @ Stadtkirche Malchow

Klarinette: Kathleen Reetz, Orgel: Christiane Drese

Aug
13
Do
Musikalischer Segen
Datum: 13.08. um 19:30 Uhr
Ort: Georgenkirche Waren (Müritz)
Musikalischer Segen @ Georgenkirche Waren (Müritz)

„Musikalischer Segen“ mit luftig-virtuosem Blockflötenspiel

In der Reihe „Musikalischer Segen“ spielen am Donnerstag, dem 13. August, Blockflötistin Katharina Schumann und Organistin Christiane Drese um 19.30 Uhr in St. Georgen Waren (Müritz). Katharina Schumann, in Weimar zu Hause, begeisterte bereits in den letzten Jahren in den Dozentenkonzerten der Warener Sommerakademie mit ihrem luftig-virtuosem Blockflötenspiel. In diesem Jahr bringt sie barocke Tänze und Sonaten des Deutsch-Briten Georg Friedrich Händel, des Niederländers Jan Pieterszoon Sweelinck, des Belgiers John Loeillet, des Schweden Johan Helmich Roman, des Spaniers Bartolomeo de Selma und des Italieners Giuseppe Sammartini mit. Im Chorraum der Georgenkirche wird Katharina Schumann mit Christiane Drese an der Truhenorgel musizieren. Pastorin Anja Lünert spricht das geistliche Wort.
Der „Musikalischer Segen“ ist das „Corona-Kurzformat“ der traditionellen Sommerkonzerte von ca. 45 Minuten Dauer und freiem Eintritt. Er wird zu den Outdoor-Sitzplätzen vor dem Süd-Portal übertragen.
An den beiden letzten Donnerstagen der Reihe wird der „Musikalischer Segen“ vom am 20. August, um 19.30 Uhr, in St. Marien vom Streichquartett um die Neubrandenburger Philharmonikerin Carla Prestin-Koch und am 27. August, um 19.30 Uhr, in St. Georgen vom tschechischen Organisten Pavel Černý gestaltet.

Aug
20
Do
Musikalischer Segen
Datum: 20.08. um 19:30 Uhr
Ort: Marienkirche Waren
Musikalischer Segen @ Marienkirche Waren

Streichquartett um Carla Prestin (Neubrandenburger Philharmonie)
Geistliches Wort: Marcus Wenzel

Eintritt: 10 €, erm. 7 €
Kommen Sie bitte nur dann, wenn Sie frei von Erkältungssymptomen sind! Wir bitten außerdem um das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, sowie um das Einhalten des Mindestabstandes (1,5 m).

Aug
26
Mi
Orgelmusik mit Pavel Černý
Datum: 26.08. um 19:00 Uhr
Ort: Dorfkirche Zettemin
Orgelmusik mit Pavel Černý @ Dorfkirche Zettemin

Pavel Černý spielt Orgelmusik des Barock und der Romantik

Der international gefragte Organist Pavel Černý hegt eine große Liebe zur mecklenburgischen Orgellandschaft mit ihrem Reichtum an historischen Orgeln. In den letzten Jahren begeisterte er als Dozent der Warener Sommerakademie sowohl als Organist in den Dozentenkonzerten in der Dorfkirche Zettemin als auch als Pädagoge in der Fortbildung von Orgelschülern und ehrenamtlichen Organistinnen und Organisten.

In diesem Jahr setzen wir die Zusammenarbeit mit zwei als Zeitreise aufeinander bezogenen Veranstaltungen fort. Dank der finanziellen Unterstützung von Geogfrey Piper aus Luxembourg können wir diese unter den gegenwärtigen Umständen, dass die Kirchen nur mit Abstand besetzt werden dürfen, durchführen. An zwei aufeinanderfolgenden Abenden sind zwei völlig verschiedene Klangwelten zu erleben: am Mittwochabend in Zettemin die herbe Schönheit des Barock in ungleichschwebender Stimmung vom größten Instrument des Orgelbauers Matthias Friese von 1780 und am Donnerstagabend in Waren St. Georgen die wohltemperierte Fülle und Wärme der Friedrich-Hermann-Lütkemüller-Orgel von 1856.

Herzlich Willkommen zu zwei besonderen Orgelabenden!

Der Eintritt ist frei. Eine Spende für die Pflege und Erhaltung der jeweiligen Orgel wird am Ausgang erbeten.

I

Mittwoch, 26. August, 19.00 Uhr, Dorfkirche Zettemin

18. Jhd. – Orgelmusik des Barock

„J. S. Bach und seine Inspirationen aus dem Süden“

Pavel Černý an der historischen Matthias-Friese-Orgel von 1780

II

Donnerstag, 27. August, 19.30 Uhr, St. Georgen Waren (Müritz)

Abschluss der Reihe „Musikalischer Segen“

19. Jhd. – Orgelmusik der Romantik

„C.-M. Widor, F. Liszt, F. Mendelssohn-Bartholdy, A. Dvořák u.a.“

Pavel Černý an der Friedrich-Hermann-Lütkemüller-Orgel von 1856