Liebe Gemeindemitglieder und Freundinnen und Freunde der Georgengemeinde,
das ist jetzt schwer, aber gestern hat es erneute Handlungsempfehlungen für die Durchführung von Gottesdiensten bis einschließlich 10.1. gegeben. Grund ist der immer weiter steigende Inzidenzwert. Corona ist in Landkreis MSE angekommen und breitet sich rasant aus.
Wir folgen der dringenden Empfehlung unserer Pröpstin und sagen alle Gottesdienste und Veranstaltungen der Kirchengemeinde St. Georgen bis einschließlich 10.1. ab. Die ausgegebenen Karten für den Heiligen Abend können zwischen 11.1. und 31.1. bei uns im Büro zurückgegeben werden. Anderenfalls fließen die Einnahmen aus der Schutzgebühr der Aktion „Brot für die Welt“ zu.
Wir mussten als Mitarbeitende und Kirchengemeinderatsmitglieder erneut eine Entscheidung treffen. Wir haben in den vergangenen Wochen immer wieder zwischen dem Bedürfnis der Menschen nach Gottesdienst und Trost und der Gefahr, die Ausbreitung des Virus mit zu unterstützen, abgewogen. Am 4. Advent war bereits im sehr gut besuchten Gottesdienst diese Ambivalenz deutlich in der Gemeinde spürbar. Es waren viele gekommen, aber die Atmosphäre war ängstlich und etliche sind schon vor dem Ende des Gottesdienstes gegangen.
Wir wissen, dass viele von Ihnen enttäuscht, vielleicht sogar wütend sind. Andere Gemeinden – auch in Waren – werden möglicherweise anders entscheiden und Gottesdienste feiern. In erster Linie müssen wir aber selbst mit unseren Entscheidungen leben und die Verantwortung für das, was wir tun und lassen, übernehmen.
So haben wir im Kirchenvorstand mehrheitlich dafür votiert, vorläufig keine Präsensgottesdienste mehr anzubieten. Das bedeutet auch für uns, zu akzeptieren, dass in diesem Jahr etwas fehlt, was uns Freude macht. Und das ist sehr schwer.
Sie sind eingeladen, am Heilig Abend um 21.30 Uhr im LiveStream die musikalische Christnacht mitzufeiern.
Feiern Sie Andachten zu Hause.
Auch in den Medien wird es vielfältige Angebote geben. Nutzen Sie diese!
Weihnachten steht und fällt nicht mit dem Gottesdienst in Ihrer Kirche.
Es ist übrigens auch ganz egal, wenn Sie am Donnerstag nicht alle Geschenke zusammen haben.
Weihnachten steht und fällt mit unserer Mitmenschlichkeit und Rücksichtnahme, mit unserer Liebe und Geduld.
Weihnachten steht und fällt auch mit unserem Mitgefühl für die Erkrankten und Verstorbenen und die Pflegekräfte und Ärzte, die auch zu Weihnachten bis an den Rand der Überforderung um Menschenleben kämpfen. Auch in unseren Kliniken.
Wenn das Kind in der Krippe in Ihrem Herzen das Wichtigste ist, dann wird ER kommen und wird Trost, Kraft und Segen bei Ihnen lassen! Trotz Corona. Trotz Kontaktbeschränkungen.
Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes und lichtvolles Weinnachtsfest!
Kommen Sie behütet in das Neue Jahr 2021!
Im Namen aller Mitarbeitenden von St. Georgen
Ihre Pastorin Anja Lünert